Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

0666 - Im Bann des Sonnendreiecks

Titel: 0666 - Im Bann des Sonnendreiecks
Autoren: Unbekannt
Ads
geeignet sein, die Laren zu täuschen und dieses Sonnensystem zu retten. Eine zusätzliche Maßnahme, eine der vielen Tricks und Verschleierungstaktiken, die aus Angst, Vorsicht und Risikobereitschaft entstanden waren und lückenlos, wie die wohlgeölten Zahnräder einer riesigen Maschine ineinander übergreifen mußten.
    Ohne Verwunderung, aber mit steigendem Interesse, las Reginald Bull: 10. November 3440: Start der Experimentalschiffe der KLH EX-8977 und EX-1819 Besatzung der EX-8977 insgesamt 1999 Männer und Frauen.
    Kommandant Lerg Mopron, 45, Oberst.
    Besatzung EX-1819 insgesamt 2400 Männer und Frauen Kommandant Fascho Lohompy, Oberst Diese beiden Schiffe gehörten der wissenschaftlichen Unterabteilung der Explorerflotte an, die Perry Rhodan selbst ins Leben gerufen hat. Das Kommando für Lemurische Hinterlassenschafts-Forschung, kurz KLH, beschäftigt sich damit, die in den versunkenen Lemuria-Städten gefundenen Daten auszuwerten.
    Die Schiffe unter dem Kommando von Lerg Mopron haben mit dem heutigen Einsatz die Aufgabe, im Zentrum der Galaxis nach bestimmten lemurischen Anlagen zu suchen, deren Vorhandensein angesichts der gefundenen Daten und Koordinaten als sicher angenommen werden muß.
    Start vom Flottenhafen in Terrania City, Zusatz: Eine Korvette unter Major Hana Maomar erreichte die Erde und brachte einen Teil der wissenschaftlichen Ausbeute dieser Expedition mit. Sie sind zu finden unter Kodenummer ...
    Bull nickte und murmelte: „Vor fast zwanzig Jahren. Sie wurden ausgeschickt, ehe der Schwarm kam!"
    Dann rief er die angegebene Kodenummer ab und erhielt zusätzliche Informationen. Es war erstaunlich, was damals geschehen war, obwohl die nüchterne Meldung nichts von den Abenteuern und dem Drama dieser Reise erkennen ließ.
    „Wir sollten der Sache nachgehen, und zwar schnell und mit allen Kräften", erklärte Bull im Selbstgespräch. Dann schwieg er.
    Seine Gedanken schweiften um fast zwei Jahrzehnte zurück, denn heute schrieb man den 1. Juli des Jahres 3459.
    „Damals..."
    Damals... im November 3440, als Rhodan vorübergehend nicht auf der Erde weilte und der riesige Sternenschwarm durch die Galaxis zog. Damals, als die Geißel der Verdummung Millionen und aber Millionen Opfer fand. Damals, als die Milchstraße vor einer ebensolchen Bedrohung stand wie heute.
    Reginald Bull starrte die Schriftzeichen auf dem großen Bildschirm an. Seine Finger rieben nachdenklich die Nasenwurzel, auf der sich Sommersprossen ausbreiteten. Bull begann sich zu erinnern ...
     
    *
     
    Natürlich wußte niemand, was sich ereignen würde.
    Weder die beiden Kommandanten noch einer von den Mitgliedern der Besatzung. Die Schiffe waren mit einem fest umrissenen Auftrag losgeschickt worden und gestartet. Sie besaßen alle Handlungsfreiheit, die sie brauchten, denn man kannte die Verhältnisse am Zielort nicht. Und so rasten sie dem Mittelpunkt dieses gigantischen, hunderttausend Lichtjahre durchmessenden Feuerrades entgegen.
    Sie flogen mit ihrem eigenen Verderben - oder der Möglichkeit, ins absolute Chaos des Verstandes gestürzt zu werden - um die Wette.
    Auch das konnte niemand ahnen. Nicht einmal Lerg Mopron, der dieses verwegene Unternehmen leitete.
     
    *
     
    23. November 3440: Der Blick des Kommandanten verweilte kurz auf der Datumsanzeige, dann drehte Mopron seinen Kopf und betrachtete die Schirme der Panoramagalerie.
    „Hmm!" sagte er leise.
    Lerg Mopron war ein großer, schlanker Mann von hundertsiebenundachtzig Zentimetern. Sein Haar war mittellang und dunkelbraun. An den Schläfen und vor den Ohren sah man graue Stellen. Auch seine Augen waren grau. Er hatte ein hageres Gesicht mit einigen Falten um Kinn und Mund, und seine Lippen waren jetzt zusammengepreßt. Er überlegte scharf.
    Während er unablässig die Bildschirme betrachtete und versuchte, das, was er sah, zu analysieren, zogen seine schlanken Finger eine Zigarette aus der Packung und steckten sie zwischen die Lippen. Schließlich klickte das Feuerzeug.
    „Das sieht richtig beängstigend aus, Worden!" sagte Mopron dann ruhig. „Was halten Sie davon?"
    Der Erste Offizier, der neben dem Piloten des achthundert Meter durchmessenden Experimentalschiffes stand, hob die Schultern. Er hatte in den letzten Stunden mitgeholfen, dieses Schiff durch das Gewimmel der Sterne zu navigieren, und das war trotz der ununterbrochenen Unterstützung der Ortungsabteilung mehr als ein Wagnis gewesen.
    „Wenn Sie mich fragen, dann würde ich sagen, daß wir die

Weitere Kostenlose Bücher

Das Vampir-Pendel
Das Vampir-Pendel von Jason Dark
Dornroeschenschlaf
Dornroeschenschlaf von Banana Yoshimoto
0064 - Sieben standen gegen uns
0064 - Sieben standen gegen uns von Sieben standen gegen uns