Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

0567 - Der Mann aus dem Eis

Titel: 0567 - Der Mann aus dem Eis
Autoren: Unbekannt
Ads
Der Mann aus dem Eis
     
    Sie leben seit Äonen – und sie vollziehen die Rache
     
    von William Voltz
     
    Die vier verschollenen Terraner - Alaska Saedelaere, Ras Tschubai, Ribald Corello und Irmina Kotschistowa - und der Cyno Schmitt waren nach den Geschehnissen um Stato, die Rechenwelt des Schwarms, lange Zeit verschollen. Jetzt sind sie auf Stato II, der Reserve-Justierungswelt, wiederaufgetaucht.
    Und das geheimnisvolle Tabora - es gilt als der Schlüssel zur Macht über den Schwarm - von Perry Rhodan erst kürzlich zur Erde entführt, hat erwartungsgemäß reagiert.
    Damit treffen Ereignisse zusammen, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Schmitt, der mysteriöse Cyno, beginnt damit, seine uralte Mission zu erfüllen.
    Eine Geschichte rollt ab, deren Beginn eine Million Jahre in der Vergangenheit liegt. Und dann erscheint eine Persönlichkeit, buchstäblich aus dem Nichts, die noch unheimlicher und seltsamer ist.
    Es ist DER MANN AUS DEM EIS...  
     
     
     
     
     
     
     
     
     
Die Hauptpersonen des Romans:
     
    Perry Rhodan - Der Großadministrator setzt die Solare Flotte ein.
    Atlan - Der Lordadmiral begegnet einem alten Rivalen.
    Michel de Notre-Dame - Der Mann aus dem Eis.
    Schmitt - Der Cyno entschließt sich zur „Tat der letzten Möglichkeit".
    Alaska Saedelaere , Ras Tschubai , Ribald Corello und Irmina Kotschistowa - Vier Terraner auf Stato II.
     
    1.
     
    Das Jaulen und Gebell der Schlittenhunde hatte die ganze Nacht über angedauert, und einmal war der alte Muschelsammler aufgestanden und durch den Tunnel, der das Haus und den Stall miteinander verband, hinübergegangen, um die Tiere zu beruhigen. Doch sie hatten die Nackenhaare aufgerichtet und ihn angeknurrt. Den Schwanz eingeklemmt und die Vorderbeine fest in den Boden gestemmt, standen sie in den Boxen.
    „Na, na!" hatte der alte Muschelsammler sie zu beruhigen versucht. „Was soll denn dieser Unsinn, meine Freunde?"
    Jake-O, der Meutenführer, hatte die Ohren angelegt, den Kopf zurückgeworfen und ein schreckliches Geheul angestimmt, bis dem alten Muschelsammler im Halbdunkel des Stalles ein bißchen unheimlich geworden und er ins Haus zurückgekehrt war.
    Nun stand er vor dem Bett des Reiseleiters der CLTO und überlegte, ob er ihn wecken und ihn über das Verhalten der Hunde informieren sollte. Bardonsch war ein aalglatter Typ, gerade der richtige Mann, der die unsinnigen Werbeslogans der Coats-Land-Travel-Organisation wie prophetische Aussprüche von sich geben konnte.
    Kommen Sie in ein Stück unberührte Natur - vergessen Sie Ihre Sorgen.
    Der alte Muschelsammler biß sich auf die Unterlippe. Kein Mensch konnte seine Sorgen vergessen; wenn er sie für ein paar Stunden verdrängte, brachen sie nach dieser Pause um so stärker wieder hervor.
    Das Solsystem stand im Innern des Schwarmes, gewaltige Verbände von Schwarmschiffen griffen seit Stunden den Paratronschirm an - und die CLTO empfahl ihren Kunden Vergessen auf dem letzten Gletscher des Südpolgebiets, den ein paar fanatische Umweltschützer vor dem Zugriff von energetischen Fesselfeldern und Strahlstabilisatoren bewahrt hatten.
    Seit Jahr und Tag fuhr der alte Muschelsammler neugierige Menschen mit dem Hundeschlitten zu dem Gletscher hinaus; sie starrten ihn eine Zeitlang an und wurden zurückgefahren, so daß sie glaubten, für einen gewissen Zeitraum den Hauch jenes Abenteuers gespürt zu haben, das einst die Polarforscher erlebt hatten.
    Nur während der Verdummungsperiode hatte die CLTO nicht gearbeitet; Bardonsch und der alte Muschelsammler hatten diese Zeit wie durch ein Wunder überlebt, denn sie hatten Jatanmansch, die nächste Stadt, nicht erreicht. Vielleicht war ihr Überleben auch kein Wunder, sondern das Verdienst des alten Muschelsammlers, der einen Instinkt besaß wie seine Hunde.
    Der alte Muschelsammler versetzte dem Konturbett des Reiseleiters einen Tritt, dann sah er, daß Bardonsch die Stöpsel einer Traummaschine an die Schläfen geklebt hatte. Er löste sie und schlug dem Reiseleiter leicht auf die Wange.
    Bardonsch fuhr hoch und blinzelte. Dann fiel etwas wie ein Schatten über sein Gesicht; mit einem Schlag wurde er zum nie verzagenden Reiseleiter.
    Er sah erst auf Hokar, dann auf seine Uhr, dann wieder auf Hokar.
    Dann hob er ein wenig den Kopf, denn er hörte das Heulen der Hunde.
    „Was ist los?" fragte er.
    „Wenn ich das wüßte, hätte ich Sie bestimmt nicht geweckt!"
    Der alte Muschelsammler starrte Bardonsch, der jetzt

Weitere Kostenlose Bücher

Grippe
Grippe von Wayne Simmons.original