Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

0386 - Hilfe von Sol

Titel: 0386 - Hilfe von Sol
Autoren: Unbekannt
Ads
unwillig.
    Wir warteten ungeduldig. Ich konnte mir vorstellen, daß an Bord der CREST Vununterbrochen beraten wurde. Minute um Minute verging, ohne daß sich jemand vom Flaggschiff meldete.
    Nach einer Weile kamen Rasto Hims und die anderen Paraplanten in die Zentrale. Auch Barstow Hinshaw war jetzt dabei. Er bedachte mich mit wilden Blicken. Hims schien ihm berichtet zu haben, wer für seine Ohnmacht verantwortlich war.
    „Wir haben alle Beeinflußten in die Feuerleitzentrale gebracht", berichtete Hims. „Der Widerstand ist gebrochen. Jetzt können wir nur hoffen, daß die Symbionten die Männer nicht töten." Seine Blicke glitten zum Funkgerät. „Wie kommen Sie voran, König?"
    „Die CREST Vumkreist Sherrano", sagte Danton.
    Ein paar Paraplanten stießen Freudenschreie aus.
    „Ruhe!" befahl Danton. „Gebt euch keinen Illusionen hin. Rhodan hält uns für Beeinflußte. Er hat mit Layghton gesprochen, bevor er mit uns Verbindung erhielt. Das ist unser Pech."
    „Aber das ist doch Unsinn", ereiferte sich Dr. Hamroy.
    „Versetzen Sie sich einmal in die Lage des Großadministrators", antwortete Roi Danton.
    Niedergeschlagenheit breitete sich aus.
    „Lassen Sie mich mit Rhodan sprechen", sagte Hamroy und ging auf das Funkgerät zu. „Als Wissenschaftler kann ich ihn bestimmt überzeugen."
    Danton hielt ihn am Arm fest.
    „Wir warten!" sagte er barsch.
    Wieder verstrichen ein paar Minuten, ohne daß etwas geschah. Immer stärker wurde mein Verdacht, daß Rhodan die CREST Vbereits aus dem Anchorage-System abgezogen hatte. Eine solche Handlungsweise hätte zwar gegen Rhodans Grundsätze verstoßen, aber wer wollte ihm in einer solchen Situation einen Vorwurf machen?
    An Bord der CREST Vlebten immerhin fünftausend Männer, die durch eine Fehlentscheidung Rhodans ihr Leben verlieren konnten.
    Das Funkgerät summte. Danton schaltete den Bildschirm ein. Rhodans Gesicht zeichnete sich darauf ab. Wir alle blickten gespannt auf diesen Mann, von dem jetzt unser Schicksal abhing.
    „Wir können kein Risiko eingehen", sagte Perry Rhodan. „Wir verlassen das Anchorage-System in wenigen Augenblicken."
    Roi Danton schien in sich zusammenzusinken.
    „Halt!" schrie Hamroy und stürzte auf das Funkgerät zu. „Hören Sie doch, Sir!"
    Die Verbindung wurde unterbrochen.
    „Setzen Sie sich, Hamroy", sagte Danton ruhig.
    „Dieser... dieser impertinente Narr!" brauste Hamroy auf. „Jetzt sehen wir ihn, wie er wirklich ist."
    „Aber liebes Doktorchen!" sagte eine schrille Stimme hinter uns. „Wie können Sie nur so von einem Freund sprechen?"
    Wir fuhren herum. Im Eingang der Zentrale war Gucky materialisiert. Er winkte uns zu, während er auf uns zuwatschelte.
    „Was Perry Rhodan gesagt hatte, war nur ein Trick", fuhr der Mausbiber fort. „Er wollte mir Gelegenheit geben, unauffällig hier einzudringen und Sie telepathisch zu belauschen. Ich weiß jetzt, daß Sie trotz der komischen Dinger in Ihrem Genick in Ordnung sind. Wenn Sie die Güte hätten, das über Funk an die CREST Vzu melden, würden Sie mir einige Umstände ersparen."
    Er sprach ununterbrochen weiter, aber seine Worte gingen in einen Freudengeheul unter.
     
    13.
     
    (Bericht Burdsal Kurohara) Die Geretteten kamen völlig erschöpft an Bord der CREST Van. Voller Erleichterung begrüßte ich Anaheim, Hinshaw und Danton, die wiederzusehen ich nicht mehr gehofft hatte.
    Nur einundzwanzig der von den Symboflexpartnern beherrschten Männer blieben am Leben und konnten von ihren Peinigern befreit werden. Während des Kampfes an Bord der FD-6 hatten außerdem sechs Paraplanten den Tod gefunden.
    Damit war die Besatzung der FRANCIS DRAKE auf weniger als drei Dutzend Männer zusammengeschrumpft.
    Die FD-6 wurde von den Bordgeschützen der CREST Vaus zerstört. Die Fremden sollten glauben, daß die Korvette bei den Kämpfen an Bord vernichtet worden war.
    Niemand vermochte zu sagen, ob die Rettungsaktion aus der Ferne beobachtet wurde. Es war zu befürchten, denn Danton berichtete von zwölf gegnerischen Riesenschiffen die die FD-6 fast bis ins Anchorage-System begleitet hatten.
    Die CREST Vschloß zur Hauptflotte auf, die sich in die sternenarme Zone zwischen der Galaxis und der Kleinen Magellanschen Wolke zurückzog. Perry Rhodan wollte zunächst alle Berichte auswerten, bevor er sich zu weiteren Handlungen entschloß.
    Es hatte sich herausgestellt, daß die fremde Macht in der KMW nichts davon wußte, was mit den 62 Männern von der EX-7436 geschehen war. Wir

Weitere Kostenlose Bücher

Das Jobinterviewknackerbuch
Das Jobinterviewknackerbuch von Anne Jacoby , Florian Vollmers
Im Bann des roten Mondes
Im Bann des roten Mondes von Susan Hastings