Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

0386 - Hilfe von Sol

Titel: 0386 - Hilfe von Sol
Autoren: Unbekannt
Ads
Besatzung der FRANCIS DRAKE auf Sherrano zu finden.
    „Trotzdem müssen wir etwas unternehmen", sagte ich.
    Jemand packte mich am Arm und zog mich von Rhodan weg. Als ich mich umblickte, erkannte ich Melbar Kasom. Er schüttelte vorwurfsvoll den Kopf.
    „Müssen Sie sich mit Gewalt unbeliebt machen?" murmelte er.
    Ich antwortete nicht, weil Rhodan offenbar einen Entschluß gefaßt hatte.
    „Gehen Sie näher an den Planeten heran, Oberst!" befahl er Merlin Akran. „Wir wollen sehen, was dort los ist. Beim geringsten Anzeichen einer Gefahr verschwinden wir."
    „Laß Tako Kakuta und mich an Bord der Korvette teleportieren, dann wissen wir sofort, was gespielt wird", schlug Gucky vor.
    „Nein, Kleiner", lehnte Rhodan ab. „Jetzt noch nicht."
    „Was hast du vor?" fragte Atlan den Großadministrator.
    „Wir werden versuchen, Funkkontakt zu bekommen", sagte Perry Rhodan.
    Wider Erwarten hatten wir Glück. Sekunden, nachdem wir die Korvette angerufen hatten, erhellte sich der Bildschirm des Normalfunks. Das abgehärmt aussehende Gesicht eines Mannes wurde sichtbar.
    „Das ist Layghton!" schrie ich. „Er gehört zur Besatzung der FRANCIS DRAKE."
    Vor Erleichterung begann ich fast zu schluchzen. Wenn Layghton lebte, konnten wir hoffen, daß auch allen anderen nichts geschehen war.
    „Hier spricht Perry Rhodan von Bord des Flaggschiffes CREST Vaus", sagte Rhodan. „Sagen Sie uns, was wir tun können, um Ihnen zu helfen."
    Layghton wirkte seltsam desinteressiert. Er schien seit Wochen nicht richtig geschlafen und gegessen zu haben.
    Über die Bildübertragung sahen wir, wie sich ein anderer Mann dem Funkgerät näherte. Er beugte sich über Layghton, um ihn zu unterstützen.
    Ich stieß einen Entsetzensschrei aus. Als der Mann sich nach vorn beugte, sah ich deutlich, daß er im Nacken einen kleinen Symboflexpartner trug.
    Ich war nicht der einzige, der es sah.
    „Die Korvette ist von Beeinflußten besetzt", sagte Rhodan. „Ich habe etwas Ähnliches befürchtet."
     
    12.
     
    (Bericht Ontioch Anaheim) Obwohl alles sehr schnell ging, hatte ich das Gefühl, es würde Stunden dauern. Meine Bewegungen erschienen mir zeitlupenhaft, und auch Danton, der von der anderen Seite in die Zentrale eindrang, wirkte langsam.
    Die beiden Fremden hatten sich vollkommen auf Danton konzentriert, so daß mein Angriff sie überraschte. Einer der Übernommenen wurde zu Boden geworfen, der andere fiel gegen den Kartentisch und zerdrückte ihn.
    Jetzt hatte Danton Gelegenheit, seinen Karabiner einzusetzen. Er gab mehrere Schüsse ab. Der am Boden liegende Fremde wurde getroffen und begann sich aufzulösen. Der andere kam auf die Beine und rannte auf mich zu. Er schien keine Waffe zu tragen.
    Wie gelähmt wartete ich darauf, daß Danton schießen würde, aber nichts geschah. Die kleine Kanone in meinen Händen erschien mir plötzlich unendlich schwer.
    Ich drückte ab, aber nichts geschah. Ein Versager! Wie verrückt zerrte ich an den Sicherheitshebeln.
    Der Fremde prallte gegen mich. Ich wurde gegen das Schott geworfen. Die Luft wurde aus meinen Lungen gepreßt. Die Waffe fiel polternd zu Boden. Vor meinen Augen verschwamm alles. Schattenhaft sah ich den Fremden, der sich über mich beugte und mit seinem zentnerschweren Arm zum entscheidenden Schlag ausholte.
    Da zerfloß der Arm. Er löste sich auf, bevor er mich traf.
    Dem Arm folgte der gesamte Körper. Mit letzter Kraft brachte ich mich aus der Reichweite des Monstrums.
    Gleich darauf war Danton bei mir.
    „Fast zu spät", sagte er.
    Ich wollte mich aufrichten, besaß aber nicht die Kraft dazu. In diesem Augenblick tauchte hinter Danton ein Beeinflußter auf und hob eine große Zange zum Schlag.
    Ich wollte den Freihändlerkönig warnen, aber kein Ton kam über meine Lippen.
    Der Schlag traf Danton auf den Hinterkopf, und er ging in die Knie. Wieder holte der Beeinflußte aus.
    Danton ließ sich zur Seite kippen und wich damit dem zweiten Schlag aus.
    Ich wälzte mich mühsam herum und ergriff ein Bein des Angreifers. Mit einem kurzen Ruck brachte ich ihn zu Fall. Er schlug mit der Zange nach mir, aber inzwischen hatte sich Danton erholt und stieß ihn zurück. Der Freihändlerkönig brachte seine Waffe in Anschlag.
    „Können Sie aufstehen, Anaheim?"
    Ich versuchte es. Nur mühsam kam ich auf die Beine. Inzwischen hatten uns die Männer, die sich in der Zentrale aufgehalten hatten, eingekreist.
    „Es ist besser, wenn wir hier verschwinden", sagte Danton. „Ich möchte nicht auf

Weitere Kostenlose Bücher

1001 Nachtschichten
1001 Nachtschichten von Osman Engin
Ausgebremst
Ausgebremst von Wolf Haas
Innerste Sphaere
Innerste Sphaere von Sarah Fine
Der kleine Streitberater
Der kleine Streitberater von Stephanie Schneider