Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
0343 - Der Berater des Teufels

0343 - Der Berater des Teufels

Titel: 0343 - Der Berater des Teufels
Autoren: Werner Kurt Giesa
Ads
Gewissensbisse um sein Tun. Er war kalt geworden. Nur in den Nächten mit Tandy war er heiß. Aber jetzt kam die Alptraumvision, die ihm zuerst der Prydo gezeigt hatte, auch in den Nächten, wenn er einschlief.
    »Du mußt dich entspannen«, sagte Tandy. »Gönn dir ein paar Tage Urlaub. Laß uns aus New York verschwinden. Florida, Kalifornien, Europa, Australien, Japan, Sri Lanka… Seychellen… fort vom Streß. Die Börse wird auch ohne dich funktionieren, für ein paar Tage. Und wenn du eine Woche lang keine Gewinne machst, wird dich das auch nicht ruinieren, Mann mit den goldenen Händen.«
    Er lächelte und strich durch ihr langes Haar.
    »Vielleicht«, sagte er. »Vielleicht ist da was dran. Ich kenne die Welt, habe sie oft genug bereist. Laß mich nachdenken, wohin wir fliegen. Wir…«
    Da schrillte das Telefon.
    Bill sah auf die Uhr. »Jetzt, vormittags? Wer will da etwas von uns?«
    »Ich geh’ ran«, entschied Tandy und huschte aus dem Zimmer hinüber in das Büro, in dem das Telefon durchdringend läutete. In letzter Zeit nahm sie fast alle Anrufe entgegen und Bill damit die Mühe ab. Sie war so etwas wie eine Privatsekretärin geworden. Er hörte sie sprechen. Dann kam sie halb ins Zimmer zurück.
    »Der Pförtner«, sagte sie. »Du hast Besuch, Bill.«
    Der blonde Historiker runzelte die Stirn. »Besuch? Von wem? Zamorra?«
    »Nein«, sagte sie. »Der läßt doch nichts mehr von sich sehen und hören. Wenn ich den Namen richtig verstanden habe, heißt er Tendyke.«
    »Tendyke?« Bill horchte auf. »Robert Tendyke? Ja… bitte ihn herauf. Er soll sich aber noch eine Viertelstunde gedulden. Schließlich sollten wir uns vielleicht anziehen, bevor wir ihn hereinbitten. Der Pförtner soll ihm eine Zeitung geben, wenn er will.«
    Tandy Cant gab Bills Wunsch weiter.
    »Wer ist dieser Tendyke?« fragte sie dann. »Woher kennst du ihn?«
    Bill lächelte. »Ein Weltenbummler und Abenteurer. Ein eigenartiger Typ. Er wird dir gefallen. Wir haben zusammen eine archäologische Expedition durchgeführt, ich als Leiter, er als Wachpersonal. Objektschutz. Er macht tausend Dinge und keins.«
    »Na, da bin ich mal gespannt«, sagte Tandy Cant.
    T’Cant, der Dämon, war ahnungslos!
    ***
    »Vielleicht ist es nicht gut, sofort mit der Tür ins Haus zu fallen, gewissermaßen«, hatte Rob Tendyke gesagt. »Er muß doch einen Grund haben, daß er sich verleugnen läßt.«
    »Der Grund dürfte diese Frau sein, die anscheinend sein Telefon für sich gepachtet hat«, sagte Nicole. »Es ist ja ganz fantastisch, daß er endlich wieder eine Gefährtin gefunden hat. Bloß gefällt mir nicht, daß es nicht mehr möglich ist, direkt mit ihm zu sprechen. Jedesmal heißt es: Bill Fleming ist im Moment nicht anwesend. Langsam stinkt mir das.«
    Auch Zamorra hatte immer ein ungutes Gefühl, wenn er an Bill Fleming dachte. Bill war sein ältester und bester Freund - gewesen. Aber seit Manuelas tragischem Tod hatte er sich abgekapselt. Er meldete sich von sich aus nicht mehr, zog sich ins Schneckenhaus zurück. Aber in den letzten Wochen war es noch schlimmer geworden. Einige Male hatten Professor Zamorra oder seine Gefährtin Nicole Duval bei Bill angerufen, weil sie ihn besuchen wollten - wenn er sich schon nicht aus seiner Räuberhöhle herauswagte, wollte Zamorra den Kontakt trotzdem nicht einschlafen lassen. Aber jedesmal war der vorgeschlagene Termin geplatzt, weil »Mister Fleming zu diesem Zeitpunkt nicht in New York ist, und ich kann Ihnen auch nicht sagen, wo er sich dann befindet.«
    Beim dritten Mal war Zamorra der Kragen geplatzt. »Dann kommen wir eben einfach mal ohne Anmeldung, wenn wir gerade zufällig in den USA zu tun haben. Dann kostet es nicht so viel extra, falls er wirklich nicht da ist - bloß glaube ich nicht dran.«
    Jetzt waren sie wieder einmal in den USA, wenn auch nicht so ganz zufällig. Sie waren herübergeflogen, weil in der Nähe von Flagstaff, Arizona, ein UFO abgeschossen worden war. Ein EWIGER hatte sich darin befunden, der eines der sieben Amulette bei sich trug, die Merlin einst geschaffen hatte. Er hatte experimentiert und sie immer stärker werden lassen, doch erst das siebte, das Zamorra trug, hatte seinen Erwartungen wirklich entsprochen.
    Über den Verbleib der anderen sechs Amulettte war wenig bekannt. Zamorra wußte, daß Sid Amos, der einstige Fürst der Finsternis und Überläufer, eines besaß. Hier war ein weiteres aufgetaucht. Doch Zamorra war es nicht gelungen, es an sich zu bringen. Ein

Weitere Kostenlose Bücher

Todesmuster
Todesmuster von Norbert Horst
Eine Leiche zu Ferragosto
Eine Leiche zu Ferragosto von Diana Fiammetta Lama
0166 - Das Werwolf-Mädchen
0166 - Das Werwolf-Mädchen von Werner Kurt Giesa