Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
0336 - Die Geburt des Schwarzen Tod

0336 - Die Geburt des Schwarzen Tod

Titel: 0336 - Die Geburt des Schwarzen Tod
Autoren: Jason Dark
Ads
ferner, diesen Planeten zu betreten. Was ich jetzt sage, weiß ich nicht aus eigener Anschauung, verlasse ich mich auf John Sinclairs Berichte. Dieser Planet der Magier ist ungemein vielschichtig. Er ist eine Welt für sich. Es gibt dort Gebiete, die nur aus Gebirgen bestehen, daneben Einöden, Wüsten oder Sümpfe. Und John Sinclair ist es gelungen, einen Blick auf den geheimnisvollen Höllensumpf zu werfen. Damals wurde ihm gesagt, ich weiß nicht mehr von wem, daß der Schwarze Tod diesem Sumpf entstiegen wäre. Stimmt das?«
    »Ich streite es nicht ab«, erwiderte der Eiserne Engel.
    Sir James schob die Brille hoch und nickte wie ein Staatsanwalt, dem es gelungen war, einen Schwerverbrecher zu überführen. »Das hatte ich wissen wollen, denn der Planet der Magier ist nicht Atlantis. Er kreist um den Kontinent, der vor über 10 000 Jahren versank, also kann John gar nicht im alten Atlantis gefangen sein, sondern auf dem Planet der Magier, der ja Arkonada gehört haben soll, wie ich auch von Sinclair erfuhr.«
    »Da gebe ich Ihnen recht.«
    Diese Antwort erstaunte den Superintendenten. »Wieso behaupten Sie dann, daß sich John in Atlantis aufhält?«
    »Ganz einfach«, erwiderte der Eiserne Engel. »Weil Atlantis und der Planet der Magier für mich zusammengehören. Sie sind meiner Auffassung nach eins geworden.«
    »Und als der Kontinent versank?«
    »Blieb der Planet bestehen, ebenso wie die Leichenstadt, die sich die Großen Alten aufgeteilt hatten, damit jeder Dämon über ein gewisses Gebiet herrschte.«
    Sir James schüttelte den Kopf. »Das ist mir zu hoch«, gab er zu.
    »Vielleicht sprechen wir von den gleichen Dingen, aber mit zwei verschiedenen Zungen.«
    »Das wird es wohl sein.«
    »Außerdem fällt mir da noch etwas zu John Sinclairs Bericht ein. Wenn ich mich nicht irre, kann der Planet auch beeinflußt werden. Und zwar von träumenden Menschen. Ihre Träume, ihre vom Unterbewußtsein hochgespülten Gedanken werden auf jener Welt realisiert. Ich bin zu dem Schluß gekommen, daß der Planet nur mehr ein Traumgebilde ist. Man kann auch sagen Hirngespinst, aber ein gefährliches.«
    »Das stimmt nicht«, widersprach der Eiserne Engel. »Es gibt diesen Planeten, der unter dem Einfluß Arkonadas stand. Und es gibt auch das Gebiet der Träumer.«
    »Wieso Gebiet?«
    »Nicht die gesamte Fläche des Planeten wird durch träumende Menschen beeinflußt, sondern nur ein Teil davon. Der Planet ist, wie Sie schon vorhin andeuteten, sehr vielschichtig. Es gibt Urwälder, Wüsten, Sümpfe und Meere. An einigen Stellen, die durch Träumende zu beeinflussen sind, sogar Städte oder Ortschaften…«
    Sir James winkte ab. »Ich glaube Ihnen. Sie kennen sich besser aus. Was ich sage, ist Theorie, denn ich war nie dort.«
    »Möchten Sie hin?«
    »Nur im Notfall.«
    »Dann werde ich mich wohl auf den Weg machen, denn für Sie kann die Welt vernichtend sein.«
    »Auch mich kann man nicht auslöschen.«
    »Das nicht, aber schweren Schaden zufügen.« Nach dieser Antwort schaute der Eiserne Engel Sir James an und bemerkte bei ihm noch immer die Skepsis. »Was ist noch unklar?«
    Sir James nahm einen Bleistift hoch und warf ihn wieder zurück auf die Platte. »Vieles.«
    »Klären Sie mich auf.«
    »Bleibt Ihnen denn die Zeit?«
    »Dieser Begriff spielt in meinem Dasein keine Rolle!« Der Eiserne Engel lächelte. »Bitte!«
    Der Superintendent verließ seinen Platz hinter dem Schreibtisch und begann mit einer Wanderung durch das Büro. Er schaute auch auf Glenda, die, still und blaß im Gesicht, zuhörte. Dann begann er mit seinen Erläuterungen. Er berichtete von den Versuchen eines Pierre Trudot, von den Parties der Studenten in den Katakomben von Paris, von den Riesenratten und von der Entführung des Jets nach Italien.
    Schweigend lauschte der Eiserne und gab die Antwort, als Sir James ihn fragte: »Haben Sie das alles gewußt?«
    »Nein, ich war nicht über die Vorgänge informiert.«
    »Eben. Ich erfuhr es von John Sinclair telefonisch. Einen weiteren Bericht wollte er mir persönlich geben, dazu ist es nicht mehr gekommen. Diese Probleme sind uns bekannt, doch es besteht noch eines, von dem ich Ihnen nichts erzählt habe. Jane Collins.«
    »Die Hexe?«
    »Ja.« Sir James nickte. »Ich merke schon, daß Sie diese Person kennen. Ob Hexe oder nicht, sie ist in den Kreislauf des Schreckens hineingeraten und hat verloren. Man nahm ihr das Herz, steckte sie in die Vitrine der Eisherzen und legte ihr den Würfel des

Weitere Kostenlose Bücher

Nachtbrenner
Nachtbrenner von Myra Çakan
Dark Day in the Deep Sea
Dark Day in the Deep Sea von Mary Pope Osborne
Nomad Codes
Nomad Codes von Erik Davis
Geisterstadt
Geisterstadt von Brigitte Johanna Henkel-Waidhofer