Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
0217 - Das Gespensterschiff

0217 - Das Gespensterschiff

Titel: 0217 - Das Gespensterschiff
Autoren: Werner Kurt Giesa
Ads
Da war das Gespensterschiff heran! Warum berührte es die Wasseroberfläche nicht? Warum fuhr es mit vollen Segeln gegen den Wind? Larsen schrie gellend auf, als der unvermeidbar gewordene Zusammenstoß kam. Viel zu schnell war der fliegende Holländer, zu schnell für den Rudergast der GIOVANNI, der hilflos am Rad kurbelte.
    Dann barst die GIOVANNI krachend auseinander. Holz brüllte, und Metall schrie. Grabgesang für die hochseetüchtige Yacht! Dazwischen meckerndes, höhnisches Lachen des Klabautermanns und furchtbares, durch Mark und Bein gehendes Heulen wie von hundert gequälten Seelen.
    Im nächsten Moment war das Geisterschiff schon davon und jagte dem Horizont entgegen.
    Die GIOVANNI, geborsten und zerschmettert, sank!
    Hoffentlich schafft es Pietro noch, den Notruf ’rauszujagen? durchraste der Gedanke Pete Larsen, aber der alte Seebär wußte nur zu gut, wie dünn die Hoffnung war, die sich daran knüpfte. Das nächste Schiff stand weit, viel zu weit, und bis es heran war, war es auch für den letzten Mann der GIOVANNI zu spät.
    Eiskaltes, peitschendes Wasser nahm auch Pete Larsen auf…
    ***
    Die ARIES stand nur knapp drei Seemeilen südwärts.
    Die ARIES, ein Kreuzer der US-Navy mit Forschungsauftrag, fing den Notruf der GIOVANNI auf, der mitten im Satz abriß. Aber die Position war noch durchgekommen.
    »Da können wir doch blitzschnell rüberhuschen«, meinte Commander Goohan gelassen. »Dazu brauchen wir nicht einmal eine Standortveränderung an die Basis zu senden.« Er schaltete die Sprechverbindung zur Maschinenzentrale durch, die den alten Maschinentelegrafen der traditionell antiken Boote verdrängt hatte. »Volle Kraft voraus!«
    Er selbst legte den Kurs an. Ganz nebenbei empfahl er dann dem Boy aus der Funk-Z, doch einen Gruß an die Basis durchzugeben. »Die sollen auch andere Pötte informieren, daß wir dran sind, damit es nicht plötzlich zu Massenkollisionen kommt. MS GIOVANNI, was ist denn das für ein Schiffchen? Ein Spaghettidampfer?«
    Mit der Massenkollision hatte er etwas übertrieben. In der Nähe des berüchtigten Bermuda-Dreiecks gab es nur geringes Schiffsaufkommen, weil die meisten Hobbykapitäne diesen Sektor mieden wie die Pest. Daran hatte auch das viertelhundert Forschungsschiffe nichts ändern können, das Vor ein paar Jahren ausgeschickt worden war, um das Geheimnis des sagenhaften Todesdreiecks zu enträtseln. Immer wieder verschwanden in diesem eng abgezirkelten Bereich Schiffe und Flugzeuge, um nie wieder aufzutauchen. Auf Grund hatte man sie auch nicht mit dem Echolot erfassen können. Sie waren einfach weg.
    Der Funkenposter eilte in seine Bude zurück und nahm Kontakt mit der Flottenbasis auf. Mit voller Maschinenkraft lief die ARIES auf die im Notruf angegebene Position zu, wo die GIOVANNI in Bedrängnis war.
    Fünf Minuten später bekam Commander Goohan spitze Ohren. In der Basis war man, was die GIOVANNI anging, fündig geworden.
    Brandheiß mußte der Fund sein, denn warum sonst hätte man in der Basis so unheimlich knapp antworten sollen? Kürzer ging es wirklich nicht mehr, und Goohan schüttelte ärgerlich den Kopf.
    MS GIOVANNI nach Nassau schleppen! S-2!
    S-2, das hieß: Sicherheitsstufe zwo!
    Scharf sog Commander Goohan die Luft ein. Diesmal war der Funker nicht persönlich zur Brücke gekommen, sondern hatte die Sprechanlage benutzt.
    »Rückfragen, Sparks!« verlangte Goohan. »Wirklich Nassau, oder meinen die Fort Lauderdale und haben sich nur einen Scherz gemacht? Und wenn dieser Pott nun ein Ozeanriese ist, wie sollen wir den dann schleppen? Rückfrage nach bisherigem Auftrag.«
    Er hatte wieder zu warten, während die ARIES ihrem Ziel entgegenzischte.
    Die Antwort war fast genauso kurz wie der erste Funkspruch und sagte nichts Neues mehr: Erstauftrag storniert! MS GIOVANNI nach Nassau schleppen! S-2!
    »Verflixt noch mal, einen alten Skipper fragt hier auch wohl keiner mehr, ob Nassau nicht weiter ab liegt als Fort Lauderdale! Sparks, kennt die Basis unsere Position?«
    »Position bekannt, Sir!« schnarrte er aus der Bordsprechanlage.
    Der hat sich diesen Telegrammstil auch schon angewöhnt, dachte Goohan verärgert. Er legte seinem 2. Offizier die Hand auf die Schulter. »Parker, übernehmen.«
    Jetzt fange ich auch schon in diesem dämlich knappen Stil an, dachte er noch grimmiger als zuvor und marschierte selbst in Richtung Funk-Zentrale, um den Schreibtischtätern in der Flottenbasis den Marsch zu blasen. Nassau lag auf den Bahamas, und vom

Weitere Kostenlose Bücher

Diabetes
Diabetes von Doris Fritzsche
Die schöne Schwindlerin
Die schöne Schwindlerin von Celeste Bradley
Leises Gift
Leises Gift von Greg Iles