Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

0086 - Der Schlüssel zur Macht

Titel: 0086 - Der Schlüssel zur Macht
Autoren: Unbekannt
Ads
Der Schlüssel zur Macht
     
    Sie kommen als Zerstörer - und wissen nicht, daß ihre Strategie sinnlos ist...
     
    von K.H. Scheer
     
    Perry Rhodans Entdeckung des auf dem Mond gestrandeten arkonidischen Raumschiffes gab den Anstoß zur politischen Vereinigung der Menschheit und legte den Grundstein für das Solare Imperium, das Sternenreich Terras. Daß dieses Reich - winzig klein im Vergleich zu den vielen anderen Mächten des Universums - überhaupt noch besteht und nicht im Inferno atomarer Vernichtung verging oder zur Kolonie Arkons degradiert wurde, ist den klugen Schachzügen der Terraner um Perry Rhodan beim großen galaktischen Spiel zuzuschreiben - und dem Glück, das aber auf die Dauer nur der Tüchtige hat ...
    Auf dieses Glück vertrauend, entwickelte Perry Rhodan auch den kühnen Plan, mit einer terranischen Kampfgruppe zur Zentrale seines größten Widersachers, des Robotregenten von Arkon, vorzustoßen! Nach vielen Schwierigkeiten sind die „Rekruten für Arkon" - denn als solche ließen sich ja die terranischen Spezialisten anwerben, nachdem sie sich auf dem Planeten der Zaliter etabliert hatten - in die Nähe des Robotgehirns gelangt.
    Doch das letzte Stück ihres gefährlichen Weges ist zugleich auch das schwerste! Perry Rhodan wird kurz vor dem erstrebten Ziel in tiefste Verzweiflung gestürzt, denn DER SCHLÜSSEL ZUR MACHT gehört einem anderen ...
     
     
     
    1.
     
    Der Mann war hochgewachsen, schlank und körperlich durchtrainiert. Die rotbraune Haut seines schmalen Gesichtes deutete darauf hin, daß es sich um einen Zaliter handelte; also um einen späten Nachkommen jener Arkoniden, die vor vielen Jahrtausenden zum nur 3,14 Lichtjahre entfernten Planetensystem der roten Riesensonne Voga ausgewandert waren, um dort auf der vierten Welt Fuß zu fassen. Im Lauf der Zeit hatte sich die Haut- und Haarfarbe der Zaliter verändert, aber sie waren dennoch reinrassige Arkoniden geblieben.
    „Breheb-Toor...!" rief der Hochgewachsene mit durchdringender Kommandostimme. Zweihundert Kolonialarkoniden, Zaliter wie der Offizier vor der Front, schienen elektrisiert zu werden.
    Das plötzliche Rucken der vielen Körper wirkte wie das elektronisch gesteuerte Hochschnellen hochwertiger Schaltautomaten - so exakt und gleichmäßig war es.
    Der kommandierende Offizier drehte sich um. Steif, mit kurzen Schritten, kam er auf mich zu. Auf dem Brustteil seiner blaugrauen Kunstfaserkombination glänzten die Symbole des Großen Imperiums; drei Planeten, die eine leuchtende Sonne umliefen.
    Das dunkle Gesicht wurde von dem breiten Prallwulst des vorgeschriebenen Dienst-Funkhelmes zur Hälfte verdeckt. Ich sah nur die grauen Augen, die schmalrückige Nase und darunter einen energischen Mund.
    Genau drei Schritte von mir entfernt blieb er stehen. Seine Meldung erfolgte in reinem Arkonidisch, jedoch war der leichte Zalitakzent keineswegs zu überhören.
    Seine geballte Rechte hielt er während der Meldung gegen die linke Schulterpartie gepreßt. Es gab nichts, was einem Beobachter verraten hätte, daß dieser Raumoffizier in Wirklichkeit ein Terraner war.
    Niemand - noch nicht einmal die fünfzig echten Zaliter in den Reihen unseres Einsatzkommandos - konnten bemerken, daß der Erste Offizier des nagelneuen Arkonschlachtschiffes KON-VELETE mit Perry Rhodan, dem Ersten Administrator des Solaren Imperiums, identisch war.
    Jene, die darüber informiert waren, verstanden zu schweigen. Ich legte meine Hand ebenfalls nach alter Sitte auf die linke Brustseite und dankte.
    Hinter den angetretenen Männern ragte der mächtige Kugelkörper des 800-Meter-Raumers KON-VELETE in den von dünnen Wolkenfetzen bedeckten Himmel des Mondes Naator. Er war der einzige Trabant des fünften Arkonplaneten und dazu auserwählt worden, die von dem Robotregenten angeworbenen Hilfsmannschaften vorübergehend zum Zwecke der taktischen Schulung zu beherbergen.
    Rhodans vorschriftsmäßig steife Haltung lockerte sich. Er warf mir noch einen warnenden Blick zu, ehe er wieder mit diesen lächerlich kurzen Schritten zur Formation zurückstolzierte. Er beachtete das zalitische Reglement genau.
    Ich zog meinen Schulterumhang fester über der Brust zusammen. Ein eisiger Wind pfiff über die weite Ebene, deren ehemaligen Geröllwüstencharakter man durch das Aufsprühen einer meterstarken Stahlplastikschicht stark verändert hatte. Der somit entstandene Front-Raumhafen trug die Bezeichnung Na-IV. Vor knapp 24 Stunden Standardzeit hatte ich den Befehl

Weitere Kostenlose Bücher

Les reliques sacrées d'Hitler
Les reliques sacrées d'Hitler von Sidney Kirkpatrick
Waugh, Evelyn
Waugh, Evelyn von Ausflug ins wirkliche Leben
Der Sichelmoerder von Zons
Der Sichelmoerder von Zons von Catherine Shepherd